FAQs Qualifizierte Schmerztherapie

Warum sollten wir das Schmerzmanagement unserer Einrichtung zertifizieren lassen?
Schmerzen begegnen uns Menschen fast täglich in den verschiedensten Formen, besonders mit zunehmendem Alter wächst die Zahl der Betroffenen an. Bei rund 23 Mio. Betroffenen in Deutschland stellt dich die Frage einer adäquaten Versorgung nicht nur in der häuslichen Umgebung, sondern vor allem auch in der stationären Altenhilfe.
Mit der Zertifizierung eines Qualifizierten Schmerzmanagements in der Altenpflege wird einer Einrichtung der stationären Altenhilfe bestätigt, dass in dieser Einrichtung Strukturen und Prozesse vorhanden sind, die das Schmerzmanagement regeln und die Durchführung ermöglichen.
So kann das Qualitätssiegel zu einem wichtigen Entscheidungskriterium für Bewohner und ihre Angehörigen für die Auswahl einer Einrichtung werden und der Einrichtung die Möglichkeit bieten, sich zu positionieren.

Ist Certkom der einzige Anbieter, bei dem wir das Schmerzmanagement unserer Einrichtung zertifizieren lassen können?
Certkom bietet derzeit als einziger Anbieter die Zertifizierung des Qualifizierten Schmerzmanagements in der vollstationären Altenhilfe an.


Warum sollten wir unsere Einrichtung nach Certkom zertifizieren lassen?
Mit dem Qualitätssiegel „Certkom – Qualifiziertes Schmerzmanagement“ weist Ihre Einrichtung eine konsequente Vernetzung von Struktur-, Prozess- und Ergebniskriterien und somit ein konsequentes, individuelles und BewohnerInnen-orientiertes Schmerzmanagement nach.

Wie stellt Certkom die Aktualität der Anforderungen an ein Qualifiziertes Schmerzmanagement sicher?
Die Ad Hoc-Kommission „Zertifizierung“ der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., bestehend aus führenden WissenschaftlerInnen im Bereich der Schmerztherapie, gewährleistet die wissenschaftliche Aktualität des Qualitätssiegels. Das Zertifizierungsverfahren wird regelmäßig evaluiert und ggfs. angepasst.

Wie lange dauert ein Zertifizierungsprozess?
Für den gesamten Zertifizierungsprozess muss ein Zeitraum von ca. 6-9 Monaten eingeplant werden.

Wie wird die Ergebnisqualität im Zertifizierungsprozess erfasst?
Die Ergebnisqualität wird im Rahmen von Fallbesprechungen während der Vor-Ort-Begehung des Hauptaudits erfasst.

Was sind die genauen Aufgaben von Certkom bei einer Zertifizierung „Qualifiziertes Schmerzmanagement in der vollstationären Altenhilfe“?
Certkom bzw. die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. stellt den Einrichtungen ein Zertifizierungsportal online zur Verfügung. Die Grundlagenschulung in der Anwendung wird durch Certkom durchgeführt. Zudem übernimmt Certkom die Administration des Portals und steht bei Fragen zur Verfügung.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Beratungsleistungen von Certkom in Anspruch zu nehmen, wie z.B. weitergehende Schulung des Onlineportals, Unterstützung bei der Implementierung von Strukturen, Unterstützung bei Optimierungsmaßnahmen etc..
Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, eine vollumfassende Begleitung bis hin zur Zertifizierung in Anspruch zu nehmen.

Was macht eine akkreditierte Zertifizierungsstelle bei einer Zertifizierung?
Die akkreditierte Zertifizierungsstelle beauftragt eine/n VisitorIn (pflegerische/r SchmerzexpertIn) mit der Durchführung eines Voraudits, d.h. der Dokumentenprüfung, und des Zertifizierungsaudits. Der abschließende Auditbericht ist maßgeblich entscheidend für die Vergabe des Qualitätssiegels.

Welche Zertifizierungsstellen sind durch Certkom akkreditiert?
Derzeit wird die Zertifizierung von der Firma painCert GmbH in Bochum durchgeführt.

Wie lange ist das Zertifikat gültig?
Das Zertifikat „Certkom – Qualifiziertes Schmerzmanagement in der vollstationären Altenhilfe“ ist drei Jahre gültig.-

Wie erfolgt die Zertifikatsübergabe?
Nach erfolgreicher Zertifizierung bekommen Sie das Zertifikat als PDF-Datei und auf Wunsch als Druck zugeschickt. Das Qualitätssiegel erhalten Sie ebenfalls als PDF-Datei zu Ihrer Verwendung auf Briefköpfen und/oder Ihrer Homepage.
Außerdem organisiert die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. eine offizielle Zertifikatsübergabe auf dem jährlich stattfindenden Deutschen Schmerzkongress.

Welche Kosten kommen auf die Einrichtungen zu?
Die Kosten für das komplette Zertifizierungsverfahren betragen derzeit rund 2500 EUR zzgl. MwSt.. Hierin sind enthalten:
•    Zugang für das Zertifizierungsportal für ein Jahr
•    Grundlagenschulung in der Anwendung des Portals durch Certkom
•    Durchführung des Voraudits
•    Vorauditbericht
•    Durchführung des Zertifizierungs-/Hauptaudits
•    Auditbericht
•    Zertifikat und Qualitätssiegel
Zudem können zusätzliche Beratungsleistungen in Anspruch genommen, deren Kosten sich nach dem jeweiligen Aufwand berechnen.