Zertifizierung „Quantitative Sensorische Testung“

Warum sollte man sich zertifizieren?

Die Zertifizierung eines QST-Labors dient der Qualitätssicherung anhand von Struktur, Prozess- und Ergebnisqualität. Das Qualitätssiegel von Certkom e.V. wurde zusammen mit dem Deutschen Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) e.V. erarbeitet (2; 3). Labore, die danach arbeiten, zeigen, dass sie sich einer externen Qualitätssicherung unterwerfen.

Der DFNS, das weltführende wissenschaftliche Netzwerk zur Erforschung von neuropathischen Schmerzen, empfiehlt, speziell für Gutachten, komplexe Diagnostik sowie für wissenschaftliche Projekte, nur Daten aus solchen Laboren zu verwenden, die dieses Qualitätssiegel erworben haben.

Wer kann sich zertifizieren lassen?

Die Zertifizierung eines QST-Labors setzt die erfolgreiche Teilnahme an einer externen Qualitätssicherung und die Verwendung eines validierten Protokolls voraus. Empfohlen, aber nicht obligat, ist das Protokoll des Deutschen Forschungs-verbundes Neuropathischer Schmerz (vgl. 2; 5). Alternativ können auch andere validierte Protokolle verwendet werden. Es müssen für die Auswertungen publizierte oder andersweitig überprüfbare Normwerte Verwendung finden (aktuelle Empfehlungen 1; 4; 5).

Es können sich nur Labore zertifizieren lassen, die

  • ärztlich geleitet werden,
  • eine einjährige QST-Erfahrung haben,
  • in der Methode QST geschult sind,
  • die erforderliche Ausstattung aufweisen,
  • eine Qualitätskontrolle der Geräte durchführen,
  • mindestens 30 QST-Untersuchungen pro Jahr durchführen,
  • entweder in klinischen Laboren Patienten oder in experimentellen Laboren somatosensorische Veränderungen bei humanen Surrogatmodellen für (neuropathische) Schmerzen untersuchen.

Wie erfolgt die Zertifizierung?

Es erfolgt eine Bewertung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualitäten (Einzelheiten 2). Die Struktur- und Prozesskriterien werden durch standardisierte Frage-bögen erfasst und stichprobenartig überprüft. Die Ergebnisqualität des Labors wird von versierten Ärztinnen/Ärzten mit langjähriger QST-Erfahrung (Visitoren von painCert GmbH, die von Certkom e.V. hierfür akkreditiert ist) anhand der Befund-berichte bei ausgesuchten Patientendaten (laboreigene und Fremd-Datensätze) geprüft, wobei QST-Protokolle von Gesunden und Patienten analysiert werden. 

Der DFNS bietet zur Auswertung von Patientendaten die Nutzung von Normwerten für unterschiedliche Altersgruppen, für Männer und Frauen sowie für Erwachsene und Kinder an, die über den Standard-Normarealen Gesicht, Hand und Fuß erhoben wurden (s. Literaturhinweise). Von experimentellen Laboren ohne Patientenkontakt können Profile mit Befundung von experimentellen Untersuchungen eingereicht werden.

Wie lange ist die Zertifizierung gültig?

Eine Zertifizierung ist 3 Jahre gültig. Durch die regelmäßige Teilnahme an Zwischenaudits kann die Gültigkeit des Zertifikats auf 5 Jahre verlängert werden.

Sie möchten Ihr Labor zertifizieren lassen?

Die Zertifizierungskriterien mit Informationen zum Zertifizierungsprozess sind über die Geschäftsstelle von Certkom e.V. erhältlich.

Bei Fragen zum DFNS Protokoll setzen Sie sich bitte direkt mit dem DFNS in Verbindung, www.neuro.med.tu-muenchen.de/dfns/.

Die Kosten der Zertifizierung erfahren Sie über die akkreditierte Zertifizierungsstelle painCert GmbH, http://www.paincert.org.

Weiterführende Literatur:

  • Blankenburg M et al. Reference values for quantitative sensory testing in children and adolescents: developmental and gender differences of somatosensory perception. Pain. 2010;149:76-88.
  • Geber et al. Zertifizierung von QST-Laboren. der Schmerz. 2009 Feb;23:65-9.
  • Krumova E, et al. Quantitative sensory testing: a diagnostic tool for painful neuropathy Future Neurology, September 2010, Vol. 5, No. 5, Pages 721-733.
  • Magerl W, et al. Reference data for quantitative sensory testing (QST): refined stratification for age and a novel method for statistical comparison of group data. Pain. 2010 Dec;151(3):598-605.
  • Rolke et al. Quantitative Sensory Testing in the German Research Network on Neuropathic Pain (DFNS): Standardized Protocol and Reference Values. Pain 2006b; 123: 231-243.